Parallel World Pharmacy Episode 7

Episode 7/12: Der schattenlose Junge und die Anomalie-Inquisition

Es kommt zur Konfrontation mit der Inquisition. Doch diese nimmt eine unerwartete Wendung, als Falma seine gesamte Kraft zeigt. Von einem Moment auf den anderen wird er vom bösen, schattenlosen Geist, der auszulöschen ist, zu einer strahlenden Gottheit.

Falma ist von der Inquisition umzingelt. Um seiner habhaft zu werden, greifen die Inquisitoren ohne zu zögern zu Magie. Falma wird jedoch mit allem fertig, was sie ihm entgegenwerfen, ob Feuer, Eis oder alles andere. Als sein Mal zu leuchten beginnt, halten Salomon und seine Inquisitoren inne, denn sie erkennen in Falma nun Yakushin selbst. Im Zuge des Kampfes wurde Salomon verwundet und will sich nun das Leben nehmen, um den Gott, den er angegriffen hat, zu besänftigen. Doch nicht mit Falma. Er verhindert den Selbstmord nicht nur, sondern versorgt auch den offenen Bruch, damit dieser sich nicht entzündet und sogar das Bein noch gerettet werden kann. Dafür muss er zum ersten Mal den Chirurgenkittel anziehen. Trotz fehlender Erfahrung in Chirurgie ist die Operation ein Erfolg und schon wenige Monate später spaziert Salomon wieder durch die Stadt, nun allerdings als Hohepriester, um in dieser Funktion Falma den Rücken freizuhalten. Damit ist der Konflikt mit der Inquisition Geschichte. Doch Falma hat direkt neue Pläne: Er will eine neue Pharmazeuten-Gilde gründen, in der weniger strenge Regeln herrschen, sodass auch andere Apotheken die neuartigen Medikamente verkaufen können.

Falma steckt in einer brenzligen Lage. Das wird schön durch einen Rückblick verdeutlicht, indem Elen ihm erklärt, wie viel Macht der Tempel hat (es sieht alles zwar sehr nach Kirche aus, aber die Bezeichnung ist in Parallel World Pharmacy wohl Tempel). Er steht sogar noch über der Kaiserin und könnte sie entmachten. Falma zeigt sich also kooperativ, doch als eine Barriere gegen böse Geister ihm überhaupt nichts anhaben kann und sogar zerspringt, eskalieren die Inquisitoren. Ich finde es super, wie viel Wissenschaft in diesem spektakulärem Kampf noch steckt. So nutzt Falma nicht einfach irgendeinen magischen Schild, um sich gegen das Feuer zu schützen. Er benutzt Stickstoff und eliminiert dann das Feuer, indem er ihm den Sauerstoff entzieht. Clever.

Es folgt eine Operation, bei der Falma über sich hinauswachsen muss. Mit Chirurgie hat er nämlich kaum Erfahrung, sieht man mal vom Sezieren kleiner Tiere ab (wohl eine Übung in seinem Medizinstudium im früheren Leben). Details werden keine gezeigt, doch was man sieht, wirkt glaubhaft. Die Betäubung spritzt er direkt ins Rückenmark und erst als er sicher ist, dass sie wirkt, beginnt er mit der Arbeit. Zum Glück kann er alles heraufbeschwören, was er benötigt, und in seiner Tasche hat er auch einige Werkzeuge dabei.. Auch die Hygiene wird beachtet, so trägt Falma Kittel, Handschuhe und Mundschutz und desinfiziert Salomons Bein, ehe er loslegt. Mittels Zelt und einem riesigen flachen Stein (ebenfalls heraufbeschworen) als Operationstisch schafft er eine halbwegs saubere Umgebung. So muss eine Operation in einem Isekai aussehen (ja, ich meine dich, High School Prodigies Have It Easy Even in Another World!, da kannst du dir noch einiges abschauen).

Der Rest der Folge ist dagegen fast schon langweilig. Salomon bringt Falma den Stab Yakushins als Belohnung oder Entschädigung vorbei. Falma will dieses kostbare Geschenk zunächst nicht annehmen, lässt sich aber breitschlagen. Hier zeigt sich, dass er wirklich etwas Besonderes ist, denn außer ihm kann niemand den Stab berühren. Da verfestigt sich gleich bei Elen und Salomon gleichermaßen der Gedanke, dass Falma Yakushins Inkarnation ist. Ich glaube, da kann Falma machen und sagen, was er will. Später bekommt er bei einem Spaziergang mit Blanche und Lotte mit, das andere Apotheken sich weigern, seine Medikamente zu verkaufen oder aber dies nicht dürfen, weil die Gilde es verbietet. Dafür hat Falma direkt eine Lösung: Gründen wir einfach unsere eigene Pharmazeuten-Gilde! Das stellt er sich ziemlich einfach vor, denn die bereits vorhandene Gilde wird das weder gutheißen noch einfach die Füße still halten. Vermutlich.

In der aktuellen Folge zeigt sich Parallel World Pharmacy wieder von seiner besten Seite. Vor allem die erste Hälfte ist interessant und dabei noch toll anzusehen (ich stehe halt auf Kampfmagie). Außerdem gibt es wieder mehr Medizin und Wissenschaft. Da verzeihe ich dem Anime auch den generischen Gegner in Form der Inquisition (vor allem da ihre Mitglieder nicht ganz so dumm und fanatisch rüberkommen, wie sie in anderen Anime dieser Art gezeichnet werden, und der Konflikt zügig abgehandelt wurde). Der Tempel ist jetzt ja sogar auf Falmas Seite. Wenn das mal nichts ist. In Zukunft könnte aber die Pharmazeuten-Gilde Probleme machen und in einer letzten Szene wird auch eine Grippewelle angedeutet. Falma bekommt viel zu tun!

Pure Liebe

8.5 out of 10 stars (8,5 / 10 Operationen)

© Crunchyroll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert