Smile of the Arsnotoria the Animation Episode 6

Episode 6/12: Shh-

Bisher spielte Smile of the Arsnotoria sich hauptsächlich in der Akademie ab. Doch die aktuelle Episode schickt Tori und ihre Freundinnen in die Außenwelt. Ihre Mission: Einkäufe erledigen, ohne Magie einzusetzen und ohne bemerkt zu werden.

Die fünf Mädels werden in die Außenwelt geschickt, um Einkäufe zu erledigen. Dafür erhalten sie das Zeichen der Unsichtbarkeit, denn niemand darf sie sehen. Doch im gewohnten Laden bekommen sie nicht alles, was sie brauchen. Räucherstäbchen, Milch und Eier fehlen noch. Also suchen die Mädels nach weiteren Läden. Im nächsten Laden stellen sie sich recht tollpatschig an. Kurzerhand beseitigen sie das Chaos, das sie verbreitet haben, und vergessen auch nicht die Räucherstäbchen zu bezahlen, indem sie Geld auf dem Tresen platzieren. Man hält sie prompt für Wichtel und der Junge vom Laden stellt Äpfel heraus. Das bringt die fünf auf eine Idee und mit kleinen Hilfen ertauschen sie von weiteren Personen Milch und Eier.

Wie die fünf Mädels unsichtbar im Laden Chaos verursachen, während der Junge schläft, ist ziemlich witzig anzuschauen. Einiges ist einfach Tollpatschigkeit oder Pech, anderes reine Dummheit. Warum hält Tori es für eine gute Idee, die Glocke auf dem Tresen zu betätigen? Irgendwie schaffen sie es, nicht entdeckt zu werden. Doch den Laden wollen sie nicht so hinterlassen, also räumen sie auf und machen sauber, bis der ganze Laden richtig glänzt. Zum Dank erhalten sie Äpfel, denn der Junge, der eigentlich sauber machen und den Laden behüten sollte, denkt, dass Wichtel ihm geholfen hätten. Nebenbei erhält Pica so auch eine Zeitung aus London, die sie unbedingt haben will, denn die Äpfel sind in einer solchen eingewickelt.

Im späteren Verlauf retten die Mädels einen Milchbauern davor, von seiner durch eine Biene aufgeschreckten Kuh zertrampelt zu werden. Dafür wenden sie sogar Magie an, obwohl sie es nicht dürfen, da das Risiko besteht, Käfer und somit Ritter anzulocken. Doch die fünf können auch nicht einfach danebenstehen und zusehen. Also vereinen sie ihre Magie und brechen damit einen Ast von einem nahen Baum ab, damit die rasende Kuh kehrt macht. Somit sieht man zum ersten Mal richtige Magie und sie kann sich sehen lassen. Ein wenig verwundert die kurze Diskussion, ob sie Magie einsetzen sollen oder nicht, schon. Denn nur wenige Minuten zuvor benutzt Koal doch auch Magie um den Hund zu besänftigen. Oder wollt ihr mir etwa weismachen, dass gigantische Hände aus Verbänden nichts mit Magie zu tun haben?

Als letztes werden Eier beschafft und hier kommen die Äpfel vom Anfang wieder zum Einsatz. Als die Besitzerin der Hühner nämlich jammert, dass sie gar keine Äpfel mehr hat, um Apfelkuchen zu backen, platziert Abra diese kurzerhand auf dem Fensterbrett. Auch das wird auf Wichtel zurückgeführt und zum Dank stellt die Frau Eier nach draußen. Somit haben Tori und Co alles von ihrer Liste bekommen. Doch ihre Taten bleiben nicht unbemerkt. Hier endlich ergibt sich eine Verbindung zum anderen, düsteren Handlungsstrang. Die finsteren Reiter hören nämlich vom Auftauchen der Wichtel. Es ist nur eine kleine Verbindung, aber immerhin wird endlich mal ein Zusammenhang zumindest angedeutet.

Natürlich ist auch diese Folge nicht perfekt, aber sie ist ein wenig weniger langweilig. Der Ortswechsel tut Smile of the Arsnotoria gut. Die Mädels improvisieren auf piffige Weise, um an die fehlenden Sachen zu kommen, indem sie sich als Wichtel ausgeben. Das Chaos im ersten Laden bringt zum Schmunzeln und endlich bekommt man richtige Magie zu Gesicht. Die erste (zugegeben eher schwache) Verbindung zwischen beiden Handlungssträngen lässt hoffen, dass sich etwas Größeres langsam aber sicher aufbaut.

Witzig

6 out of 10 stars (6 / 10 Wichtel)

© Crunchyroll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert