Orient Episode 17

Episode 17/24: Erinnerungen des Steins

Die Uesugi-Bushi haben gerade erst einen heftigen Angriff zurückgeschlagen, als schon der nächste Gegner erscheint: Shiro und Seiroku. Die beiden haben es in sich, denn sie durchtrennen die Verbindungen zwischen den Bushi. Es sieht nicht gut aus und als wäre das noch nicht genug, wird auch noch Musashi nach Awaji selbst entführt.

Da denken die Bushi noch, sie wären Michirus Geschwister losgeworden und hätten den Kampf gewonnen, als Shiro erscheint und durchblicken lässt, Lord Uesugi getötet zu haben. Das können die Uesugi-Bushi nicht auf sich sitzen lassen. Doch ihr Angriff schlägt fehl, als Shiros Kamerad Seiroku einfach die Verbindungen zwischen ihnen kappt. Denn das Verbinden ihrer Kraft ist die große Stärke der Bushi. Ohne diese Technik sieht sogar Naoe ganz schön alt aus. Noch zu Beginn des Kampfes lässt Shiro Musashi mit Orochi selbst Platz tauschen, sodass die Bushi es nun mit einem überaus mächtigen Kishin zu tun haben, während Musashi und Michiru auf Awaji festsitzen. Dort will Michirus Vater kurzen Prozess mit Musashi machen. Michiru versucht das zu verhindern, doch ihr Vater lässt sich nicht erweichen. Kurzerhand löscht er Michirus Gedächtnis, damit sie Musashi und all ihre Emotionen vergisst.

Fast schon im Vorbeigehen wird der so starke Lord Uesugi ausgeschaltet. Man sieht nur noch das viele Blut den Balkon runterfließen (fast schon zu viel). Normalerweise wäre Shiro vermutlich dennoch kein Gegner für Naoe und die Seinen, aber da sie ihre Kräfte nicht verbinden können, sind sie auf sich allein gestellt. Seiroku spielt regelrecht mit Naoe. Auch die übrigen Bushi werden schlicht und ergreifend fertig gemacht. Der Feind lässt nur von ihnen ab, weil die Takeda-Bushi im richtigen Moment erscheinen und der Zauber, der Musashi und Orochi tauschen ließ, zeitlich begrenzt ist. Die Bushi sind vernichtend geschlagen und natürlich gibt es bereits erste Deserteure. Kojiros und und Tsugumis Einheit hat sich sogar fast komplett davongemacht.

Musashi steht nun also Michirus Vater gegenüber. Er hat die bittere Erkenntnis, dass es nicht damit getan ist, diesen Kerl zu erledigen, um Michiru zu retten, denn trotz aller Grausamkeit fühlt sie Zuneigung zu ihrem Vater. Trotzdem setzt sie sich für Musashi ein. Ihrem Vater passt das gar nicht, also löscht er kurzerhand ihr Gedächtnis, damit ihre Emotionen für Musashi und andere Menschen sie nicht mehr durcheinanderbringen. Sogar ihren Namen kennt sie nicht mehr. Doch wie es so oft ist, bleiben im Unterbewusstsein ein paar Reste der Erinnerungen bestehen. Als ihr Vater Musashi den Rest geben will, greift Michiru dennoch ein. Das verschafft Musashi die rettenden Augenblicke, bis er zurück in die Burg transferiert wird. Doch Michiru muss er zurücklassen und ihm ist klar, dass er sie einem unschönen Schicksal überlässt.

Es ist schön, dass Musashi am Ende mit Kojiro und Tsugumi wiedervereint ist, doch eigentlich hat er schon wieder nicht wirklich viel beitragen können, sondern blieb Zuschauer, der höchstens mal Reden über Freundschaft und dergleichen hält. Ich hoffe wirklich, dass Orient ihn demnächst mal aktiver werden lässt. Wie soll er sonst schließlich Michiru retten? Die Bushi wurden jetzt ordentlich fertiggemacht und die Moral ist im Keller. Doch Aufgeben ist keine Option. Naoe zumindest scheint jetzt die Obsidiangöttin nutzen zu wollen.

Actionreich

7 out of 10 stars (7 / 10 durchtrennte Bushi-Verbindungen)

© Crunchyroll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert