Orient Episode 15

Episode 15/24: Gleichberechtigte

Musashi hat immer noch an seinem Versagen zu knabbern. Er hält sich für nutzlos und überflüssig. Ein Training soll helfen, Kitetsu-Energie besser zu verstehen. Doch das hat unerwartete Folgen für alle Beteiligten. Man hält Musashi sogar für einen Spion der Schwarzen Hunde. Zumindest auf den ersten Blick.

Ein deprimierter und frustrierter Musashi setzt sich von den anderen ab. Er kommt sich vollkommen nutzlos vor und nach dem Spott, dem er nach seinem Versagen im ersten richtigen Kampf ausgesetzt war, will und kann er niemanden mehr um Hilfe bitten, ohne sich lächerlich zu machen. Musashi entschließt sich abzuhauen. Doch Kastumi hält ihn davon ab und schafft es sogar, ihm neuen Mut zu geben. Außerdem will er ihm den richtigen Umgang mit Kitetsu-Energie näher bringen. Das Training zeigt Wirkung. Musashi versteht wirklich besser, was passiert und wie einzelne Bushi ihre Energien miteinander verbinden können. Dieses neue Wissen testet er mit Michiru. Die Verbindung funktioniert, doch noch während Musashi triumphiert, breitet sich schwarzes Erz auf ihm und Michiru aus. Was er nicht weiß: Michiru ist nicht, wer sie vorgibt zu sein. Als Spionin soll sie den Wirt der Obsidiangöttin finden. Sie weiß schon eine Weile, dass es Musashi ist, behielt dieses Wissen aber für sich, weil sie ihn wegen seiner offenen, freundlichen Art zu schätzen lernte. Doch jetzt könnte alles ans Licht kommen. Uesugi erklärt kurzerhand Musashi zum Spion und er wird gefangen genommen. Allerdings ist das nur eine Täuschung, um Michiru in Sicherheit zu wiegen. Der Plan geht auf und die Bushi finden heraus, wo die Schwarzen Hunde sich verstecken.

Wer hätte das gedacht, Michiru ist eine Spionin. Doch dass Musashi in sich die Obsidiangöttin trägt, hat sie bisher dennoch nicht weitergegeben. Viel zu sehr schätzt sie Musashi, denn er ist freundlich zu ihr, ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Dass er sich ihren Namen gemerkt hat, wird vor dem Hintergrund von Michirus Geschichte noch viel wichtiger, denn viele Jahre hatte sie gar keinen Namen, sodass ihr jetzige Name ihr sehr viel bedeutet. Knuffig, dass Michiru denkt, sie könne noch verhindern, dass sie sich in Musashi verliebt. Meiner Meinung nach ist das längst passiert! Daher ist es auch kein Wunder, dass sie nun versucht, ihren geliebten Musashi aus der Gefangenschaft, in die sie ihn gebracht hat, wieder zu befreien. Ich nehme mal an, dass Musashi sie langfristig auf die Seite des Guten führen wird.

Als man zunächst nur ihn als Spion gefangennimmt und zur Schau stellt, war das wieder ein ziemlicher Augenrollmoment. Da sagt Kuroko noch, dass sie Michiru schon eine Weile verdächtigt, doch Uesugi sieht trotzdem in Musashi den Spion. Doch das wird rasch aufgeklärt. Es ist eine Falle für Michiru (Musashi hatte hier halt einfach Pech) und sie funktioniert wunderbar. Nun wissen die Bushi, wo der Feind sitzt. Für Michiru hat jetzt oberste Priorität zu verhindern, dass herauskommt, dass Musashi der Wirt der Obsidiangöttin ist. Währenddessen darf Musashis Einheit nicht in den Kampf ziehen, sondern soll in Bereitschaft bleiben. Wegen der beiden Verdächtigen natürlich. Akihiro begreift, dass er Musashis Unschuld beweisen muss, wenn er nicht zurückbleiben und auf etwaige Belohnungen im Kampf gegen Orochi verzichten will. Was für eine Wendung!

Katsumi ist klar der bessere Anführer. Zwar ist er schwächer als Akihiro, aber er versteht sich besser darauf, mit seinen Untergebenen und Kameraden umzugehen. So baut er Musashi wieder auf und trainiert ihn sogar. Seine Familie stammt sogar von eben jener Insel, um die es in diesem Kampf geht, wodurch die ganze Sache eine persönliche Komponente für ihn hat. Im Training wechselt Katsumi in einen neuen, wesentlich strengeren Modus. Da weiß Musashi gar nicht, wie ihm geschieht. Aber niemand hätte vermutlich damit gerechnet, dass das Training so enden würde. Die Verbindung zwischen Musashi und Michiru hat ungeahnte Folgen und mal wieder sitzt Musashi in der Tinte. Was als Trainingsfolge beginnt, entpuppt sich also rasch als dramatischer Wendepunkt. Das hat Orient schon geschickt eingefädelt.

Diese Folge stimmt mich wieder etwas versöhnlicher. Michirus wahre Identität kommt vollkommen überraschend, aber so, wie sie auf Musashi fokussiert ist, ist bei ihr noch nicht alles verloren. Musashi selbst hat sich mal wieder in eine ausweglose Situation manövriert, aber Rettung naht ja eigentlich sogar von zwei Seiten: Michiru will ihn befreien, Akihiro und die anderen sind quasi gezwungen, seine Unschuld zu beweisen, wenn sie im kommenden Kampf glänzen wollen. Das dürfte interessant werden. Doch das Wichtigste: Naoe hat Katzen! Da ist er mir direkt noch sympathischer!

Plottwist!Traurig / Emotional

6 out of 10 stars (6 / 10 Trainingseinheiten)

© Crunchyroll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert