Smile of the Arsnotoria the Animation Episode 3

Episode 3/12: Sniff

Für Tori ist ihr Geschnupper alles. Aus weiter Entfernung kann sie immer noch die besten Gerüche aufspüren. Umso größer ist da natürlich der Schock, als sie eines Morgens gar nichts mehr riechen kann. Ihre Freundinnen unternehmen alles, um ihre Nase wieder zum Schnuppern zu animieren. Spannung kommt dabei keine auf.

Als Tori ohne Geruchssinn aufwacht, macht ihr nichts mehr Spaß. Sie rührt ihr Essen kaum an und schleicht nur deprimiert umher. Selbst ihre Lieblingsdesserts muntern sie nicht auf, denn sie kann einfach nichts riechen. Tori ohne ihre Schnuppernase ist nicht Tori, also entscheiden die Freundinnen, die stärksten Gerüche aufzutreiben. Schon ist das Magierzimmer gefüllt vom Aroma stinkender Käfer, Pflanzen, kristallisiertem Vogelkot und Früchten. Doch es hilft alles nichts. Erst als Tori durch eine Kissenschlacht auf andere, sorglose Gedanken kommt, kehrt ihr Geruchssinn zurück.

Der Verlust des Geruchssinn ist für Tori so schlimm wie für andere vermutlich das Augenlicht zu verlieren. Sie steht die gesamte Episode vollkommen neben sich. Viel Emotionen zeigt sie natürlich grundsätzlich nicht, aber ihre Haarsträhne, die sich nur noch hängen lässt, spricht da schon eine deutliche Sprache. Die anderen machen sich Sorgen und versuchen sie aufzumuntern. Koal teilt sogar ihre Kissen. Dann ist eine erfinderischer als die andere, um die stärksten Gerüche aufzuspüren. Nette Idee, aber letztendlich bringt es nichts. Die Schattenkatze vermutet da schon richtig, dass Toris Nase eher wegen einer Kopfsache blockiert ist. Sobald sie durch die Kissenschlacht auf andere Gedanken kommt und sich entspannt, kehrt ihr Geruchssinn sofort zurück.

Allmählich bekomme ich wirklich das Gefühl, dass die fünf Mädels die einzigen Schüler in dieser gigantischen Akademie sind. Ein riesiger Speisesaal und dann sieht man wieder nur die fünf. Auch in der Bibliothek, dem Gewächshaus oder dem Laden gibt es keine weiteren Personen (außer der Verkäuferin). Zum Schmunzeln bringen die vielen versteckten Süßigkeiten im Magierzimmer. Sogar ein ganzer Schrank ist voll davon mit Warnschild. Aber selbst die Schattenkatze hat ein paar Kekse im Regal versteckt. Und was für Kekse! In Pfotenform! Tori verfüttert ihren Keks prompt an eine Taube am Fenster, aber ohne Geruchssinn schmeckt sie wahrscheinlich auch nicht viel.

Tja, was soll man dazu sagen. 20 Minuten, in denen nicht wirklich was passiert. Wie die vier Mädels möglichst stinkende Gerüche organisieren ist schon irgendwie putzig, aber es bleibt langweilig. Ich wusste natürlich ungefähr, worauf ich mich bei Smile of the Arsnotoria einlassen würde (nämlich viel Slice of Live), aber ich hätte zumindest mehr Magie erwartet, mehr Unterricht, mehr Worldbuilding. Aber Folge für Folge sieht man fünf Mädchen, die scheinbar ganz alleine (mit Ausnahme einiger vereinzelter Personen) in einer weitläufigen Burg leben und Tee trinken. Das ist mir zu wenig.

Langweilig

5 out of 10 stars (5 / 10 Schnuppernasen)

© Crunchyroll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert