Orient Episode 13

Episode 13/24: Die Uesugi-Bushi-Brigade

Nach einer Season Pause geht Orient in die nächste Runde. Musashi, Kojirou und Tsugumi setzen ihr Abenteuer fort und es geht gleich rasant los. Mit der Uesugi-Bushi-Brigade und ihren Verbündeten in der Allianz gibt es gleich zu Beginn zahlreiche neue Gesichter und Namen. Als wäre das nicht genug, steht dieser Allianz auch noch ein gefährlicher Kampf gegen den Kishin Orochi bevor. Und Musashi, Kojirou und Tsugumi sind mittendrin.

Endlich erreicht das Trio Harima. Nachdem das Meer bewundert wurde, wollen die drei mit Fürst Uesugi sprechen. Schließlich weiß er angeblich mehr über Kojirous Vater. Doch es ist alles andere als einfach, zum Fürsten vorgelassen zu werden. Schließlich gehört das Trio einer unbekannten Bushi-Brigade an. Zu ihrem Glück behauptet Musashis alter Bekannter Naotora, dessen Brigade ebenfalls zur Allianz gehört, die drei stünden unter seinem Kommando. Anderenfalls wären sie wohl als Eindringlinge getötet worden. Doch Musashi verplappert sich. Zur Strafe müssen er und seine Freunde am Kampf gegen Orochi teilnehmen. Dummerweise wird er von Kojirou und Tsugumi getrennt und findet sich in einer Einheit voller junger Bushi verschiedenster Brigaden vor. Da ist Streit vorprogrammiert, denn die einzelnen Gruppierungen versuchen unter sich auszumachen, wer den Trupp anführen soll.

In dieser Folge macht Orient klar, welche Rolle Blutsbande in den Bushi-Brigaden spielen. Fürst Uesugi sieht das besonders streng. Eindringlinge, die zu keiner bekannten Brigade gehören und auch nicht verwandt mit ihnen sind, sollen gleich getötet werden. Man kann nur der eigenen Familie vertrauen, das ist sein Grundsatz. Ich schätze, Musashi wird ihn früher oder später vom Gegenteil überzeugen. Auch innerhalb der Brigaden scheint es eine große Rolle zu spielen, wer wessen Sohn (oder auch Tochter) ist. Sonst würden sich Musashis neue Kameraden ihre Abstammungen nicht so um die Ohren werfen. Scheinbar wirft man hier auch Mitglieder unterschiedlicher Brigaden einfach zusammen. Ob das Teamwork in dieser Gruppe funktioniert, ist fraglich. Aber vielleicht kann Musashi als neutraler Außenseiter da noch einiges drehen. Sollte er sich im Kampf um die Führung durchsetzen, würde er zumindest keine der anwesenden Brigaden bevorzugen.

Wie gewohnt präsentiert Orient auch wieder knallbunte Haarfarben, die gleichzeitig auch auf die betreffende Brigade hindeuten. Damit heben sie sich farblich deutlich voneinander ab. So ganz steige ich bei den ganzen Brigaden noch nicht durch, sodass die Farben schon mal helfen, die Gruppierungen zumindest optisch voneinander zu unterscheiden. Obwohl eigentlich alle zur selben Allianz gehören, deuten sich hier bereits Konflikte unter den einzelnen Brigaden an, sonst würde es nicht so krachen, als Musashi seine Einheit kennenlernt.

Musashi dusselt sich mal wieder durch die Ereignisse, aber bei ihm macht es irgendwie Spaß, ihm dabei zuzusehen. Natürlich stolpert er über Fürst Uesugi persönlich, als er sich in die Burg schleichen will. Doch irgendwie kommt er selbst dann noch einmal mit dem Leben davon. Davor wurde er auch noch ausgerechnet von Naotora gerettet. Der reist in einer Art Helikopter an und tut erstmal so, als hätte er Musashi vergessen. Aber am Ende des Tages hat er sein Herz doch am rechten Fleck, da er Musashis Trio kurzerhand in seine Brigade mehr oder weniger aufnimmt. Die Tarnung fliegt zwar fix auf, aber es ist der Gedanke, der zählt.

Orient verspricht in seiner zweiten Hälfte einen unterhaltsamen und spannenden Arc, bei dem die großen Bushi-Brigaden beleuchtet werden können. Ehe er sich versieht, ist Musashi mittendrin und wird dabei auch noch von seinen Freunden getrennt. Ich bin gespannt, wie er sich in seiner neuen Einheit schlägt und ob er die beiden Angeber, die um die Führung der Einheit konkurrieren, in ihre Schranken weisen wird. Lustig wäre es ja.

Witzig

7 out of 10 stars (7 / 10 Kitetsu-Helikopter)

© Crunchyroll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert