Lycoris Recoil Episode 2

Episode 2/12: The more the merrier

Chisato und Takina erhalten ihren nächsten Auftrag. Sie sollen den Hacker Walnut sicher zum Flughafen eskortieren. Das Dumme: Er wird von zahlreichen Killern verfolgt. Doch wer ist Walnut wirklich? Und haben die beiden Lycoris überhaupt eine Chance gegen den gegnerischen Hacker, der sie mittels Drohnen verfolgt und somit immer weiß, was sie als nächstes tun?

Die nächste Mission macht Chisato und Takina zu Leibwächterinnen des Hackers Walnut. Eigentlich wollen sie ihn sicher zum Flughafen bringen, doch schon auf dem Weg, das erste Auto zu wechseln, geraten sie in Schwierigkeiten. Das Auto wird gehackt und droht, sich im nächsten Fluss zu versenken. Nur gerade eben können die Mädels verhindern, dass sie und Walnut gemeinsam absaufen. In einem verlassenem Supermarkt kommt es zum Showdown. Alles scheint mehr oder weniger unter Kontrolle, bis die drei in einen Hinterhalt geraten. Walnut wird erschossen. Oder etwa doch nicht? Im Krankenwagen stellt sich heraus, dass Mizuki sich im kugelsicheren Eichhörnchenkostüm versteckte, während Walnut selbst sich natürlich als kleines Mädchen entpuppt. Die Hackerin befand sich die ganze Zeit im Koffer. Da staunen Chisato und Takina nicht schlecht.

Anscheinend tragen Hacker in der Welt von Lycoris Recoil alberne Kostüme, um ihre Gesichter zu verstecken. Immerhin passen sie zu ihren Namen: Walnut präsentiert sich als Eichhörnchen, Robota als nun ja Roboter. Doch das Eichhörnchenkostüm erweist sich von Vorteil, denn niemand merkt, dass sich gar nicht die echte Walnut darunter verbirgt. Selbst die beiden Agentinnen nicht. Auch ich hätte nicht damit gerechnet, dass Walnut diesen Beschuss überleben kann. Aber sie war von Anfang an nicht in Gefahr. Denn der gelbe Koffer ist mindestens genauso kugelsicher wie das Kostüm. Schließlich nutzt Takina ihn als Deckung. Dass Chisato und Takina nicht informiert wurden, ergibt total Sinn. Je weniger Mitwisser desto besser.

Chisato ist wieder das Highlight der Folge. Im Schnellzug muss natürlich Bento gegessen werden (selbst wenn sie nach zehn Minuten schon umsteigen), der rote Sportwagen, der als Fluchtauto dienen soll, ruft wilde Begeisterung hervor und im Kampf weicht sie mal eben im Vorbeigehen einem Kugelhagel aus, ohne einen Kratzer abzubekommen. Wie eine echte Agentin eben. Außerdem hält sie weiterhin an ihren Prinzipien fest. Nicht nur benutzt sie Gummigeschosse, um ihre Gegner auszuschalten, sie verarztet auch den angeschossenen Killer kurzerhand mit Vaseline und Klebeband. Keine perfekte Behandlung, aber Zeit verschafft sie dem Kerl auf jeden Fall. Diese gute Tat zahlt sich gleich aus, denn der Gangster warnt Chisato direkt vor dem Hinterhalt (auch wenn sie viel zu spät Takina und Walnut davon informieren kann) und entscheidet sich, die beiden Agentinnen ziehen zu lassen.

Walnut – oder besser gesagt Kurumi, Walnut ist offiziell tot – versteckt sich kurzerhand im Café (anscheinend wird der Wandschrank ihr neues Zuhause) und will die beiden Lycoris bei künftigen Aufträgen unterstützen. Gute Sache, so eine gewandte Hackerin im Team zu haben. Chisato bittet sie auch gleich, die Kerle auf dem Foto, um das es bei der letzten Mission ging, zu identifizieren. Mehr als nur verdächtig ist derweil Stammkunde Yoshi. Nicht nur wurde Walnut in seinem Auftrag verfolgt und vermeintlich getötet, er weiß auch ganz genau, was es mit Chisato und Co auf sich hat.

Die zweite Mission endet anders, als es zunächst den Anschein hat. Nicht nur die Bad Guys werden auf eine falsche Fährte gelockt, auch die beiden Agentinnen denken zunächst, dass sie versagt hätten, Walnut zu beschützen. Das Team im Café ist jetzt um ein Mitglied größer geworden. Die Action macht wieder Spaß und Chisato weiß durch ihre hyperaktive Art die Folge aufzulockern. Wirklich schade, dass sie dann doch nicht den schicken roten Sportwagen fahren durfte.

7.5 out of 10 stars (7,5 / 10 maskierte Hacker)

© Crunchyroll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert