Shine on! Bakumatsu Bad Boys Episode 1

Episode 1/12: Überlistet sie, Shinsengumi-Kriminelle!

Sämtliche Kommandanten der Shinsengumi bis auf Toudou Heisuke wurden ermordet. Um den Schein zu wahren sollen sieben zum Tode verurteilte Kriminelle ihre Plätze einnehmen. Schon allein mit dieser Ausgangssituation sollte klar werden, dass es sich bei Shine on! Bakumatsu Bad Boys um keinen Anime handelt, der sich sonderlich ernst nimmt. Vorhang auf für eine neue Interpretation der Shinsengumi!

Ichibanboshi kennt nur ein Ziel: Rache für den Tod seiner Familie nehmen. Dafür wurde er zum gesuchten Samurai-Mörder und jagt ganz bestimmte Samurai mit mysteriösen Masken. Eines Tages wird er geschnappt und zum Tode verurteilt. Doch er hat Glück. Ihm und anderen Schwerverbrechern wird angeboten, die getöteten Kommandanten der Shinsengumi zu ersetzen und somit noch mal mit dem Leben davonzukommen. Doch Toudou Heisuke hat seine liebe Not mit seiner neuen Truppe, denn keiner seiner neuen Kameraden ist ein echter Samurai. Schon die erste Patrouille endet chaotisch. Ichibanboshi setzt sich ab, um einen bösen Maskensamurai zu verfolgen. Als er ihn endlich stellt und zum ersten Mal zum Schwert greift, erwacht eine Kraft in ihm, mit der er die Angriffe des Maskenmannes kontern kann.

Schwerverbrecher ersetzen die bekannten Helden der Shinsengumi. Einer von ihnen ist bescheuerter und bekloppter als der nächste. Teils aus banalen Gründen nehmen sie Toudous Angebot an: Auftragsmörder Sakuya (der neue Hijikata) will einfach nur Menschen töten, Bou (der neue Harada) freut sich auf viele leckere Mahlzeiten. Hinzu kommen ein verrückter Arzt, der am liebsten Leichen seziert sowie ein Kleptomane, der sich als Straftatensammler bezeichnet. Okita wird sogar von einer Frau ersetzt. Sie wirkt unter den ganzen Verrückten noch am normalsten. Es ist eine chaotische Truppe. Zwischen diesen Bad Boys und den Shinsengumi aus z.B. Hakuoki liegen wahrlich Welten. Nur warum nennen sie sich noch bei ihren alten Namen, statt konsequent ihre Shinsengumi-Namen zu verwenden? Toudou sagte doch, dass sie genau genommen jetzt tot sind und wenn sie von Anfang an die neuen Namen benutzen, können sie sich auch nicht aus Versehen verplappern.

Shine on! Bakumatsu Bad Boys fällt durch einen recht eigenen Zeichenstil auf. Neben den kräftigen Outlines fällt auch ein körniger Filter, der über dem ganzen Anime liegt, auf. Die Bad Boys selbst werden vor allem durch ihre knalligen Haarfarben unterschieden. Sie erhalten auch farblich dazu passende Katana. Untermalt wird das Geschehen mit Klängen, die an Naruto erinnern, aber auch wunderbar zum Samurai-Setting passen.

Shine on! Bakumatsu Bad Boys ist absolut absurd und bescheuert, aber irgendwie macht es auch Spaß, den Bad Boys zuzusehen, wie sie (mehr oder weniger) zu richtigen Samurai werden (schon die erste Kampfstunde verläuft überhaupt nicht nach Plan, weil Ichibanboshi das Schwert wegwirft und lieber mit Fußtritten kämpft). Jeder der Sieben hat seine eigenen Macken und ein wenig fühle ich mich an Gintama erinnert. Mit den ominösen Maskensamurai gibt es aber auch gleich einen ernsteren roten Faden und somit ein Ziel für diese Chaotentruppe.

8 out of 10 stars (8 / 10 Bad Boys)

© Crunchyroll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert