Dragon Quest: The Adventure of Dai Episode 84

Episode 84/?: Erhebe dich, Ritter des Schicksals

Was wäre ein Fighting-Shounen ohne Power-ups in aussichtslosen Situationen ausgelöst durch die Macht der Freundschaft? Mit genau so einem Power-up erlangt Dai ungeahnte Kräfte und kann seine bevorstehende Niederlage in einen Sieg verwandeln.

Es sieht nicht gut für Leona aus. Von Goroa dem Trommler erfährt Dai, was es mit dem Monster, das sie geschnappt hat, auf sich hat: Es ist gar kein Monster in dem Sinne sondern ein Magiereaktor, der den Palast mit Magie versorgt und schweben lässt. Er giert nach magischer Kraft und davon hat Leona viel, unter anderem durch Avans Federn, die sie weiterhin trägt. Dai ist entschlossen, seine Freundin zu retten, doch er kommt einfach nicht durch die schützende Barriere durch. Goroa sieht seine Chance, sich bei Vearn beliebt zu machen, indem er den Lichtbringer tötet. Also greift er an. Mit seiner Kraft der Gravitation macht er Dai tatsächlich handlungsunfähig und sein Ende scheint nah. Doch in einer Vision erscheint ihm Baran und fordert ihn auf zu kämpfen. Das gibt Dai neue Kraft. Ein zweites Drachenmal erscheint auf seiner anderen Hand, Barans Drachenmal. Mit zwei Drachenmalen ausgestattet sind weder Goroas Gravitation noch die Barriere des Magiereaktors ein Problem. Leona ist gerettet!

Man muss Dragon Quest: The Adventure of Dai zugute halten, dass die Kämpfe selten künstlich in die Länge gezogen werden. Mit dem Magiereaktor und Goroa wird Dai innerhalb einer Folge fertig. Seine neue Fähigkeit dürfte auch im Endkampf gegen Vearn selbst nützlich werden. Kurzzeitig hatte ich befürchtet, dass Dai im letzten Moment von einem weiteren totgeglaubten alten Bekannten gerettet wird, wie es schon ein paar Mal in diesem Arc passierte, doch das tritt zum Glück nicht ein. Dai rettet sich selbst mit einem kleinen Anschubser von Baran. Das Doppelte Drachenmal macht auch optisch einiges her.

Goroa macht als Gegner nicht viel her. Da hatte Dai bisher wirklich gefährlichere Gegner. Verwunderlich ist aber, wie freundlich Goroa sich ihm gegenüber anfangs verhält. Erst plaudert er munter mit Dai und erklärt ihm den Magiereaktor. Erst später macht er ernst. Aber vielleicht kommt Goroa in seiner Funktion als Trommler nicht viel unter Leute. Jetzt wo der Magiereaktor zerstört ist, müsste der Palast doch einfach vom Himmel stürzen oder gibt es einen weiteren? Währenddessen sitzt Vearn weiterhin wie festgeklebt auf seinem Thron und beobachtet Dais Weg, als wäre er ein interessantes Abendprogramm im Fernsehen. In der nächsten Folge dürften er und Dai sich dann endlich begegnen.

Gomechan zeigt einmal mehr, dass er mehr als nur das goldige Maskottchen ist. Er gibt durchgängig Magie ab, damit die gefangene Leona nicht vom Magiereaktor absorbiert wird. Das schwächt das kleine Kerlchen sichtlich. Sogar geschrumpft ist er. Aber wo bewahrt Leona Gomechan bitte auf?

Besonders ist der Kampf nicht, aber er ist wichtig, weil Dai hier eine neue, mächtige Fähigkeit erlangt. Diese Folge wirkt daher eher wie eine Vorbereitung auf das eigentliche Finale gegen Vearn. Der Kampf sieht toll aus und nach einiger Zeit darf nun auch mal wieder Dai selbst glänzen.

7 out of 10 stars (7 / 10 Drachenmalen)

Crunchyroll, MAL

© Crunchyroll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert