The Dawn of the Witch Episode 12

Der Kampf um das Hexendorf beginnt und es ist kein gewöhnlicher Kampf. Das Ziel der Verteidiger ist, dass nicht ein Soldat im Kampf getötet wird. Ihre Waffen sind Fallen und Magie, sowohl offensive als auch heilende Magie. Doch diese ungewöhnliche Art zu kämpfen wird den Krieg ganz schnell beenden.

Die Fallen schnappen zu. Die Soldaten der Kirche müssen einiges über sich ergehen lassen: Sie werden von Riesenmäusen überfallen, Drähte durchtrennen ihre Arme und Beine, sie werden verbrannt. Doch niemand nimmt dauerhaften Schaden. Abgetrennte Glieder werden geheilt, das Feuer verbrennt nur Kleidung und Rüstung. Ein Großteil der Angreifer ergreift die Flucht. Nur ein Trupp von Tiermenschen rückt weiter vor. Ihr Anführer ist von einem Dämon besessen. Jede Wunde regeneriert sich ohne Weiteres und er besitzt starke magische Kräfte. Lily wird von ihm gefangen genommen und die kleine Mausfrau hat ihm nichts entgegenzusetzen. Zum Glück wird sie vom Priester und vom Söldner gerettet. Die Tiermenschen erreichen das Dorf und jetzt dürfen Seville, Holt und Kudo zeigen, was sie können. Zero selbst übernimmt den dämonischen Anführer, denn niemand anders kann ihm etwas entgegensetzen. Sie verwendet einen mächtigen, unheimlichen Zauber, durch den der dämonische Anführer durch zahlreiche Zombies erledigt wird. Zero hat eine klare Botschaft an ihre Schüler: Nicht nachmachen. Währenddessen haben sich zahlreiche Würdenträger versammelt um die Kämpfe zu beobachten. Auch die Bischöfe der Kirche sind anwesend. Als scheinbar Rudimente des Unheils angreifen, stellt sich heraus, wer von ihnen alles in Auftrag gegeben hat: Bischof Ideamor besitzt ein Schutzamulett gegen die Rudimente, doch dafür ist der Name des Dämons nötig. Somit ist er als Strippenzieher enttarnt. Dabei sind die Rudimente noch nicht einmal echt. Es war alles eine Falle von Loux.

The Dawn of the Witch bleibt sich treu. Auch in dieser Episode fliegen viele Arme und Beine. Ein heilender Regen macht diese für gewöhnlich schweren Verletzungen sofort wieder rückgängig und dann lesen die Soldaten noch überall „Buh, haben wir dich erschreckt?“. Spätestens jetzt wird klar, dass die Hexen eigentlich nur mit den Angreifern spielen und die wirklich großen Sachen noch gar nicht ausgepackt haben. Klar, dass das die meisten in die Flucht jagt. Nur ein kleiner Bruchteil schafft es überhaupt bis zum Dorf. Mit diesem werden die anwesenden Hexen problemlos fertig. Zeros Zauber, mit dem sie den dämonischen Anführer erledigt, ist wirklich unheimlich und eklig. Gewissermaßen wird ihr Gegner bei lebendigem Leib von den Zombies aufgegessen. Uwäh. Der Zauber unterstreicht aber auch, wie viel Macht Zero hat. Um den Anführer ist es auch nicht schade. Schließlich wollte der die arme Lily vor aller Augen auf dem Dorfplatz verspeisen.

Loux kümmert sich derweil sehr erfolgreich um den Strippenzieher Bischof Ideamor. Ihr Plan, der ebenfalls eine Falle beinhaltet, geht vollkommen auf. Ideamor verrät sich, indem er mit seinem Schutzamulett umherwedelt. Loux will ihn nun nutzen, um die Hexenverfolgung endgültig zu beenden. Da er seinen Posten behalten wird, hat sie damit ein mächtiges Werkzeug für dieses Ziel an der Hand.

Sevilles Plan geht also voll auf. Nicht nur schlagen die Fallen den Großteil der Angreifer in die Flucht, im Nachhinein erzählt man sich auch im ganzen Land wie unfähig diese Armee von 10 000 wäre. Schließlich könne sie nicht einmal ein kleines Dorf einnehmen und die Hexen hätten nicht einen einzigen von ihnen töten müssen. Das verbessert sicher auch den Ruf von Hexen im Allgemeinen. Die Kirche hingegen macht sich lächerlich. Zur Belohnung erhalten Seville, Holt und Kudo tatsächlich ihren Abschluss. Sie bleiben aber zusammen, denn Albus erteilt ihnen einen neuen Auftrag, in dem sie zusammenarbeiten und ihren Zielen folgen können.

Alles in allem ist The Dawn of the Witch ein recht unterhaltsamer Anime, der allerdings selten richtig gut wird. Seville als Hauptcharakter ist eintönig. Er lässt sich treiben, während andere die Handlung gestalten. Nur zum Ende hin ergreift er zumindest ein wenig Initiative. Die Welt und vor allem die Magie bleiben aber interessant. Eine Fortsetzung wäre schön, ist aber kein Muss, da der Anime in sich abgeschlossen ist. Ich denke auch nicht, dass es eine geben wird.

6.5 out of 10 stars (6,5 / 10 Fallen)

© Crunchyroll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert